Veröffentlicht in Haut, Pflege, Produkte, von außen

Basische Hautpflege – oder: mein erstes Fazit zu den Siriderma-Produkten

Hautpflege ist für jeden von uns ein wichtiges Thema!

Jede Haut ist anders und hat individuelle Bedürfnisse und auch der Mensch der in ihr steckt hat seine ganz eigene Vorstellung von Hautpflege.

Ich denke, die meisten von uns wissen, dass es dabei gar nicht so leicht ist, die für sich richtige Pflege zu finden, vor allem dann nicht, wenn sich der Zustand der Haut immer mal wieder verändert. Von dem Angebot an Hautpflege wird man zudem vom Markt regelrecht überflutet.

Eine Marke möchte ich euch in diesem Beitrag vorstellen und mein erstes Fazit für euch hier aufschreiben. So könnt ihr euch selbst einen ersten Eindruck davon verschaffen und überlegen, ob diese Pflege auch etwas für eure Haut ist.

Siriderma

20151109_083921Von einer Kollegin habe ich vor einigen Monaten die Marke Siriderma genannt bekommen (Danke nochmal dafür 🙂 ). Ich hatte von der Marke vorher noch nie gehört. In der Reha gab es dann ein Regal in dem Prdoukte von Siriderma ausgestellt waren. Als ich wieder daheim war, bin ich in den verschiedenen Neurodermitis-Foren / -Gruppen mehrmals über diese Marke gestolpert und immer nur in Zusammenhang mit positiven Berichten. Also habe ich mich über Siriderma informiert. Die wichtigsten Infos, hier für euch zusammengefasst:

– das komplette Pflege-Programm von Siriderma ist basisch (dem Körper soll so geholfen werden Säuren abzubauen)

– alle Produkte sind vegan und tierversuchsfrei

Siriderma ist davon überzeugt, dass sich eine Übersäuerung des Körpers (z.B. durch falsche Ernährung, Stress usw.), negativ auf die Gesundheit auswirkt. Die basische Pflege mit den Siriderma-Produkten soll die Haut dabei unterstützen, ihre Aufgabe als Ausleitungsorgan wieder ausreichend erfüllen zu können.

Der Test

Ich habe bei Siriderma angerufen und mich zu meiner Haut beraten lassen. Die Dame am Telefon schien mir kompetent zu sein und sich wirklich Gedanken zu machen. Sie fragte mich außerdem direkt, ob ich auch basische Bäder mache, was ich sehr gut finde, denn von diesen bin ich ja eh schon begeistert.

Wenige Tage später hatte ich dann schon ein kleines Päckchen daheim mit einigen kostenlosen Produkten in Probegröße zum Testen.

– das basische Bad von Siriderma

– die basische Aufbaupflegecreme Intensiv und die basische Aufbau-Pflegecreme Plus+ (beides aus der med-Reihe)

– die basische Feuchtigkeitscreme

– die basische Hautcreme Extra-Sensitiv

20151109_084126Das basische Bad

Die Probegröße reicht ungefähr für 3 Vollbäder. Nach den ersten zwei Bädern hatte ich auf den Armen wie einen Allergie-Ausschlag, der aber bis abends jeweils verschwunden war. Sonst war das Gefühl wie nach dem Baden mit dem basischen Bad von P.Jentschura (von dem ihr hier lesen könnt). Es wird geraten, die Haut alle zehn Minuten mit einem Waschlappen abzureiben, um saure Ausscheidungsprodukte zu entfernen. Das habe ich gemacht und ich muss sagen, dass das auch echt gut getan hat.

20151109_084303Die Aufbau-Pflegecreme Intensiv und die Pflegecreme Plus+

Das ist sozusagen ein zwei Phasen-System für die Haut. Die Aufbau-Pflegecreme Intensiv wird zum Beispiel vor dem Schlafen gehen (sie soll einige Stunden wirken), wie eine Maske auf betroffene Stellen (Unreinheiten und Neurodermitis-Flecken) aufgetragen.

Am nächsten Morgen wird das ganze abgewaschen und die zweite Phase (also die Aufbau-Pflegecreme Plus+ – es gibt auch noch eine andere Pflegecreme) wird aufgetragen.

Auch, wenn meine Haut abends sehr gejuckt oder gespannt hat, war sie am nächsten Tag – nach einer Nacht mit der Aufbau-Pflegecreme Intensiv – viel beruhigter. Beide Phasen haben beim Auftragen auf die Haut überhaupt nicht gebrannt und das obwohl ich aktuell wieder recht trockene, schuppige Stellen auf der Haut habe.

Die Produkte aus der Med-Reihe werden allgemein für Neurodermitis und Psoriasis empfohlen.

20151109_084234Basische Feuchtigkeitscreme und basische Hautcreme Extra-Sensitiv

Beide Cremes aus der Pure-Reihe sollen der Haut Feuchtigkeit geben. Die eine ist eher für Mischhaut und die andere ist eher für Allergie bereite Haut. Beide Cremes haben ebenfalls nicht gebrannt beim Auftragen.

Insgesamt haben die Probegrößen für circa 4-5 Tage gereicht (bei sparsamer Verwendung).

Mein Fazit

Meine Haut ist weder besser noch schlechter geworden. Sie hat sich so wie immer verhalten (also ein ständiges Auf- und Ab). Allerdings finde ich schon, dass sie über Nacht durch die Aufbau-Pflegecreme Intensiv schön zur Ruhe gekommen ist. Mir gefällt das Prinzip der basischen Hautpflege von Siriderma und um die Cremes noch besser und für längere Zeit testen zu können, werde ich mir die Cremes nachbestellen.

(Nachtrag 13.06.2016: Inzwischen hatte ich mir die Salben nachbestellt und diese noch etwas mehr getestet. Hier kommt ihr zu dem entsprechenden Blog-Beitrag.)

Ich kann euch nur empfehlen, so lange zu suchen, bis ihr eine für euch geeignete Hautpflege gefunden habt. So dass ihr euch wirklich wohlfühlen könnt in eurer Haut und euch selbst mit empfindlicher Haut, durch eure Pflege gut unterstützt fühlt.

Habt ihr schon Erfahrungen mit Siriderma-Produkten gemacht? Habt ihr noch Fragen? Wünscht ihr euch, dass ich nochmal auf einen besonderen Punkt beim weiteren Test der Produkte achte, der für euch noch interessanter ist? Lasst es mich wissen und schreibt einen Kommentar!

Laura ❤

Advertisements

5 Kommentare zu „Basische Hautpflege – oder: mein erstes Fazit zu den Siriderma-Produkten

  1. Mein Sohn ist erst 6 Monate alt und leidet an einer schlimmen Neurodermitis im Gesicht. Das sind natürlich Hautpartien, die nicht nur schlimm aussehen, sondern Partien, welche die ganze Zeit sämtlichen Umwelteinflüssen ausgesetzt sind.

    Nach der Erfahrung vom Kinderarzt sollte ich erstmal bloß Melkfett verwenden, ich hab gecremt bis zum Umfallen bis zu 12x täglich und es wurde nicht besser eher schlimmer. Also wieder hin zum Arzt, er wollte mir nichts extra verschreiben, die Haut fing immer mehr an zu jucken bis er sich blutig kratze und es sich immer mehr entzündete, also bin ich in die Apotheke gegangen und habe nach Proben gefragt für Neurodermitis geeignete Cremes. Ich habe von Neuroderm Pflegecreme & Lipo und von Siriderma med die Pflegecreme Basis, Pflegecreme Plus+ und die Intensivpflegecreme bekommen.

    Schnell war festzustellen, dass er die Neuroderma überhaupt nicht vertrug, also hab ich die Siriderma Intensiv zuerst über Nacht aufgetragen und am nächsten morgen, sah man schon eine deutliche Verbesserung. Mittlerweile (seit etwa 3 Wochen nutze ich es jetzt) sind die Stellen förmlich verblasst, ich nutze derzeit nur die Maske und die Pflegecreme+ für ihn (hab es bei Sirius direkt nachbestellt).
    Wir cremen etwa 3x am Tag morgens Mittags Abends, die betroffenen Stellen den rest des Gesichtes 2x (morgens und Abends) und haben es nun endlich super im Griff.

    Ich kann dem nur zustimmen, dass es für ihn das richtige ist, die Haut ist nur noch minimal trocken, die Rötungen sind weg und jucken tut sie auch nicht mehr.

    Als kleinen Tipp: Wenn die Maske die Haut spannen und jucken lässt einfach die Intensiv mit etwas von der Pflegecreme mischen, dann juckt es nicht mehr 🙂

    Alles Liebe

    Jacqueline

    Gefällt 1 Person

    1. Liebe Jacqueline,
      vielen lieben Dank für deine Erfahrung, die Du hier geteilt hast. Das ist wirklich ein klasse Tipp. Hätte ich auch mal drauf kommen können, das zu mischen. Ich hatte jetzt eine Zeit lang nur die Salben aus dem Krankenhaus (also die, die ich dort aufgeschrieben bekommen hatte) verwendet und nur ab und an die von Siriderma. Gerade die Tage habe ich gedacht, dass ich diese wieder verwenden möchte, weil sie einfach gut tun. Ich werde erst mal nur die Zinkcreme nachts verwenden, aber dann wohl auch wieder die anderen für tagsüber. Mit deinem Tipp die Cremes zu mischen bin ich ja jetzt gut gerüstet 🙂 Vielen lieben Dank dafür :-* Ich wünsche deinem Kleinen, dass seine Flecken weg bleiben und dass ihr die ND weiter so gut im Griff habt.
      Ganz liebe Grüße,
      Laura

      Gefällt mir

  2. Liebe Laura,
    wenn man mit normaler Haut, Produkte testet, kann man oft gar nicht wirklich sagen, wie gut sie sind. Darum finde ich spannend, wie Menschen mit Problemen darauf reagieren.
    Im Reformhaus, in dem ich mal gearbeitet habe, sind mir viele Berichte, über verschiedene Produkte erzählt worden. Seitdem halte ich auch große Stücke, vom Jentschura Basenbad. Es half Menschen mit Neurodermitis und sonstigen Hautproblemen, Krebspatienden nach der Chemo, Menschen mit Wassereinlagerungen oder Gelenksproblemen, Frauen in den Wechseljahren……
    Deinen Bericht finde ich superspannend! ….hab auch schon einen Artikel zu basischer Hautpflege geschrieben, weil ich das Thema so faszinierend finde…
    Liebe Grüße
    Ottilie

    Gefällt 1 Person

    1. Liebe Ottilie 🙂
      Danke für deinen interessanten Kommentar. Ja, ich habe schon entdeckt, dass Du auch zu dem Thema geschrieben hast. Ich finde deinen Blog genrell sehr ansprechend (habe ihn auch schon abonniert, wie Du vielleicht entdeckt hast 🙂 ). Dass Du hier im Kommentar auch über die Erfahrungen deiner Kunden im Reformhaus schreibst, finde ich echt interessant. Für mich hört es sich sehr logisch an, dass eine Übersäuerung sehr viele negative Auswirkungen haben kann und dass es deshalb sinnvoll ist, dagegen anzugehen. Ich freue mich noch mehr von Dir zu lesen, aber dafür bietet ja dein Blog die beste Möglichkeit ❤ 🙂
      Liebe Grüße,
      Laura

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s