Veröffentlicht in Kunterbunt

Ziele setzen und erreichen – mehr Lebensqualität und Erfolg

target-1513758_640

In diesem Beitrag möchte ich Dir zeigen, warum es so extrem wichtig ist, sich Ziele im Leben zu stecken…

Warum Du dir Ziele stecken musst

Vielleicht fragst Du dich gerade, warum Du dir überhaupt Ziele im Leben stecken solltest. Eine berechtigte Frage! Um diese zu beantworten möchte ich als Erstes ein paar Punkte nennen, die eine Langzeitstudie mit 7000 Amerikanern ziwschen 20 und 75 Jahren ergeben hat: Es kam heraus, dass zielstrebige Teilnehmer durchweg GESÜNDER LEBTEN, MEHR AUF ihre GESUNDHEIT und FITNESS ACHTETEN, GLÜCKLICHER und ZUFRIEDENER in ihrem Leben waren und sogar größtenteils LÄNGER LEBTEN, als ihre ziellosen Kollegen.

(Mehr zu der Studie, kannst Du hier nachlesen.)

Natürlich könnte man jetzt sagen, dass es ja logisch ist, dass jemand, der auf seine Gesundheit achtet, auch länger lebt, oder dass jemand, der Sport treibt, glücklicher und zufriedener ist. Aber im Umkehrschluss bedeutet das doch auch, dass man, wenn man unglücklich, oder unzufrieden ist, sein Leben einem Wandel unterziehen kann, wenn man beginnt sich Ziele zu setzen und darauf hinzuarbeiten.

 

Wie Du dir Ziele setzen und diese erreichen kannst

Ziele setzen

Um Dir zu überlegen, was für Dich wichtig ist, oder was Du gerne erreichen möchtest, könntest Du dir über die folgenden Fragen mal in Ruhe Gedanken machen:

Was sind meine Wünsche und Visionen? Was würde mein Leben zum Positiven verändern? Welche Träume gehen mir immer wieder durch den Kopf?

Das Ziel, das Du dir auswählst, muss Dir wirklich wichtig sein und Dir am Herzen liegen. Nur so, wirst Du dich, auch in schwierigen Situationen, immer wieder neu motivieren können.

Sollte Dir gar nichts einfallen, kannst Du auch andersherum vorgehen, in dem Du dir überlegst, mit was Du in deinem Leben aktuell sehr unzufrieden bist. Du ärgerst dich über die 5 kg zu viel, die sich im letzten Urlaub auf deine Hüften geschlichen haben? Dein altes Auto gibt ständig seinen Geist auf? Versuche dabei so genau, wie möglich zu analysieren, was der eigentliche Störfaktor ist.  Quälst Du dich zum Beispiel jeden Tag zur Arbeit, die Dir überhaupt keinen Spaß macht? Sind es die Arbeistzeiten die Dir keinen Spaß machen? Die Tätigkeiten an sich? Wenn es die Tätigkeit an sich ist, dann könnte dein Ziel heißen: Ich möchte eine Arbeit finden, die Tätigkeiten beinhaltet, die mir mehr Spaß machen.

Jetzt solltest Du dir überlegen, an was Du feststellen kannst, ob Du dein Ziel wirklich erreicht hast. Denn dein Zeil sollte messbar sein. Nur so kannst Du sicherstellen, dass Du beim Erreichen des Ziels auch wirklich weißt, dass es abgeschlossen ist.

Stift und Papier

Ja, ich weiß, im PC kann man alles so schön löschen und wieder neu hinschreiben und verschieben und und und….

Geht es aber um dein Ziel, solltest Du dir Stift und Papier schnappen und es wirklich händisch aufschreiben. So prägt es sich besser ein und wird Dir mehr bedeuten.

Ich habe mir zum Beispiel speziell für meine Ziele einen Block angelegt. Vielleicht hast Du noch ein schönes Notizbuch daheim und verwendest dann einfach das dafür.

Außerdem verlierst Du dein Ziel nicht so leicht aus den Augen, wenn Du es dir immer wieder anschauen kannst!

Hier noch ein echt interessanter Beitrag mit einer Studie, warum es so wichtig ist, Ziele aufzuschreiben!

Konkretisieren

Nur aufzuschreiben, dass Du zum Beispiel abnehmen möchtest, reicht nicht. Dieses Ziel ist nicht messbar, Du wirst also nie wirklich wissen, ob Du nun dein Ziel erfolgreich abgeschlossen hast, oder nicht, wie ich gerade eben schon angesprochen hatte. Konkretisiere dein Ziel also, indem Du zum Beispiel notierst, WIEVIEL KILOGRAMM GENAU Du abnehmen möchtest.

Planen

Plane den Weg zu deinem Ziel. Es gibt kleine Ziele, wie das Erledigen der Steuer, die man innerhalb von einem Tag schafft, aber es gibt eben auch diese richtig dicken Brocken. Möchtest Du dich zum Beispiel selbstständig machen? Dieses Ziel zu erreichen, kann mehrere Monate, sogar Jahre dauern. Plane also, welche Schritte nötig sind, um dein Ziel zu erreichen. So konkret zu werden mit deinem Ziel und es tatsächlich zu planen, bringt Dich dem Ganzen schon einen riesen Schritt näher, weil ein klares Bild vor deinem geistigen Auge entsteht. Bleibe aber bei der Planung übersichtlich und verliere Dich nicht in Details, die Du jetzt einfach noch nicht planen kannst, weil Dir dazu das entsprechende Wissen fehlt, oder weil sich diese auch aus der Situation heraus ergeben.

Zwischenziele

Vielleicht kommt es Dir so vor, als würdest Du ganz unten am Fuße eines Berges stehen, den DU erklimmen musst. Diesen RIESENBERG vor sich zu haben, kann einen natürlich ganz schön einschüchtern.

Aber wie schaffen es dann Bergsteiger, die größten Berge zu besteigen? Sie gehen ETAPPENWEISE vor! Überlege Dir also Zwischenziele. Das Erreichen dieser Zwischenziele, wird Dir neue Kraft und Motivation geben weiter zu machen.

Der Umgang mit Rückschlägen

Leider ist keiner perfekt und es wird nicht ausbleiben, dass Du das ein oder andere Mal oder sogar sehr oft, einen Rückschlag erleiden wirst. Das an sich, ist überhaupt nicht schlimm! Ja, vielleicht ist es anstrengend und ja, vielleicht stellt es Dir weitere Hürden in den Weg, aber es wird Dich nicht davon abhalten dein Ziel zu erreichen! Zumindest dann nicht, wenn Du mit Rückschlägen richtig umgehst. Statt deine Zeit, Kraft und Energie also darauf zu konzentrieren, wie schlimm es ist, dass etwas nicht so geklappt hat, wie Du es dir vorgestellt hast, oder Dich zu grämen, weil Du schwach geworden bist (also z.B. doch wieder zur Zigarette gegriffen hast), wirst Du den Rückschlag als Information annehmen und reflektieren. Frage Dich, was Dir das sagt, dass Du einen Rückschlag hattest… Hast Du zu einem Schokoriegel gegriffen, weil Du unbedingt etwas snacken wolltest? Was gibt es für Lösungsansätze, dass das nicht mehr passiert? Brauchst Du vielleicht einfach mehr gesunde Snack-Alternativen? Musst Du eventuell dein Süßigkeiten-Fach auflösen und verschenken, dass Du nicht mehr in Versuchung kommen kannst? …

Wenn Du so vorgehst, ist der Rückschlag, kein Rückschlag mehr, sondern eine Hilfe dabei weiter voran zu kommen.

Deadlines setzen

Wann möchtest Du dein Ziel erreicht haben? – Das festzulegen, ist einer der wichtigsten Punkte, denn es reicht nicht, zu wissen, was Du erreichen möchtest, sondern eben auch wann. Ich meine eine eigene Harley oder eine neue Küche bringen Dir offengesagt nicht mehr so viel, wenn Du so alt bist, dass Du weder Motorrad fahren noch Kochen kannst 😉

Bleib realistisch und denke sowohl bei deiner Planung, als auch bei dem Setzen der Deadlines für Zwischenziele und Endziele daran, dass Du, wie gerade eben schon angesprochen, den ein oder anderen Rückschlag erleben wirst und dann vielleicht einen neuen Weg wählen musst, der mehr Zeit in Anspruch nimmt.

Zeitfresser killen

Wir haben so viele Zeitfresser in unserem Leben, derer wir uns teilweise gar nicht so recht bewusst sind. Die Kunst ist es, herauszufinden, was Dir Zeit stielt, die Du eigentlich viel besser nutzen könntest. Lässt Du dich vielleicht immer wieder leicht ablenken? Ja, auch mir macht es Spaß YouTube-Videos zu gucken, nach Rezepten zu stöbern, oder mich damit abzulenken, was ich mir Neues zum Anziehen bestellen könnte… Aber diese Sachen sind in diesem Moment nicht wichtig. Mache Dir also vor einer Aufgabe bewusst, dass Du dich jetzt nur auf diese eine Aufgabe konzentrierst!

Es gibt aber auch eine Menge anderer Zeitfresser. Zum Beispiel verbringen wir viel Zeit damit, zu warten. Mir ging es in meiner Zeit, als ich noch kein Auto hatte so, dass ich durch das unterwegs sein mit Bus und Bahn immer recht viel Zeit verloren habe, da ich oft warten musste. Nachdem ich mich damit beschäftigt hatte und ein bisschen herum gesucht habe, habe ich für die Heimfaht eine Verbindungs- bzw- Umsteigemöglichkeit gefunden, die mir jeden Tag circa 15 Minuten Wartezeit ersparte. Hört sich erst einmal nicht viel an, aber wenn man das auf den Monat oder das Jahr hoch rechnet, ist es eine Menge an gewonner Zeit!

Ich bin mir sicher, dass auch Du den ein oder anderen Zeitfresser in deinem Leben finden kannst und diesen minimieren, oder sogar auslöschen kannst, um so mehr Zeit für das Erreichen deiner Ziele zu haben.

 Mit den richtigen Menschen und Medien umgeben

Umgebe Dich mit Menschen, die Dir gut tun und denen Du gut tun kannst, die selbst Ziele haben, die vielleicht sogar ein Vorbild für Dich sind. Menschen, die gute Eigenschaften haben und die in Dir deine beste Seite zum Vorschein bringen. Meide Menschen, die dich durchgehend Kraft kosten, oder die es sich zur Lebensaufgabe gemacht haben, auf hohem Niveau zu jammern und an allem herumzunörgeln, sich aber auch gleichzeitig gar nicht helfen lassen wollen.

Natürlich können wir uns nicht immer aussuchen, mit wem wir Umgang haben (Verwandte, Arbeitskollegen…), aber wer zu unserem Freundeskreis zählt, haben wir sehr wohl selbst in der Hand. Wir haben so wenig freie Zeit, wie schade wäre es, wenn wir diese statt mit unseren besten Freunden, mit Menschen verbringen, die uns nicht gut tun.

Uns mit den richtigen Medien zu beschäftigen ist ebenfalls enorm wichtig. Klar, möchte jeder mal sich einfach nur von anspruchslosem Material berieseln lassen, aber das sollte niemals zu viel unserer Zeit fressen. Außerdem kannst Du bewusst darauf achten, mit was Du deinen Kopf füllst. Liest Du zum Beispiel Bücher zur Persönlichkeitsentwicklung, zum Erreichen von Zielen, oder schaust Dir Videos zum Thema Motivation und Durchhaltevermögen an, wird Dir das viel mehr helfen deine Ziele zu erreichen, als einen schnulzigen Roman nach dem anderen zu verschlingen. Wie gesagt, wir sind alle nur Menschen und manchmal muss es einfach unsere Lieblingssendung im TV sein, um richtig runter kommen zu können und trotzdem würde ich Dir empfehlen, immer mal wieder zu zu etwas zur Entspannung einzuplanen, was Dir ganz nebenbei noch nützlich ist.

 

Gedanken in die richtige Bahnen leiten

Das es dich glücklicher macht und sogar zu deiner Gesundheit beitragen kann, wenn Du positiv denkst, ist nichts Neues. Diese gute Eigenschaft, sich so oft es nur geht, auf Positives zu konzentrieren, kann Dir helfen, bei deinen Zielen auf der Spur zu bleiben.

Was glaubst Du, passiert mit einem Autofahrer, der sich immer nur darauf konzentriert, wo er nicht hinfahren möchte? Zum Beispiel nicht gegen die Leitblanke, nicht auf die Gegenfahrbahn, nicht auf den Vordermann drauf….

Er verliert den Blick, für das, wo er eigentlich hin möchte.

Gerade auch Motorradfahrer wissen, dass es fast unmöglich ist, dahin zu kommen, wo man hin möchte, oder zum Beispiel eine saubere Kurve zu fahren, wenn man seinen Blick nicht dorthin richtet, wo man eben hinfahren möchte.

Genauso ist es mit deinen Zielen. Konzentrierst Du dich immer nur darauf, was schief gehen könnte, oder wo Du auf keinen Fall hinkommen möchtest, macht es Dir das sehr viel schwerer, dein Ziel wirklich zu erreichen und dafür auf dem richtigen Weg zu bleiben.

Erreichte Ziele notieren

Es ist nicht nur wichtig, dass unsere Ziele messbar sind, sondern dass Du, sobald Du eines deiner Ziele erreicht hast, Dir dieses Ziel abhakst und auf einer Seite (zum Beispiel „Erreichte Ziele“) notierst, was Du erreicht hast. Diese Übersicht hilft Dir nicht nur zu sehen, was Du schon alles geschafft hast, sondern dieses ganz bewusste Wahrnehmen, dass DU DEIN ZIEL ERREICHT HAST gibt Dir ein unglaublich gutes Gefühl (mehr dazu unter „Was es mit Dir macht, wenn Du deine Ziele erreichst“).

 

Was es mit Dir macht, wenn Du deine Ziele erreichst

Dieses Gefühl, dass Du haben wirst, wenn Du ein Ziel erreicht hast, kann man schwer beschreiben; Du musst es einfach selbst erlebt haben!

Das Ziele setzen selbst, habe ich erst vor einigen Wochen bewusst für mich entdeckt und mich mehr damit beschäftigt. Sicher, ich habe bisher in meinem Leben schon die ein oder andere Leistung erbracht und auch schon ein paar Ziele erreicht, aber ein Ziel zu erreichen, dass man ganz bewusst geplant hat, ist wie ein Schlückchen vom Zaubertrank bei Asterix und Obelix zu nehmen 😀 .

Es gibt Dir einfach so einen Energieschub. Du bist stolz auf Dich und fühlst Dich richtig gut. Dir wird bewusst, was tatsächlich in Dir steckt und was Du in deinem Leben erreichen kannst und das Du, ganz allein Du, wirklich dein Leben und was Du daraus machst, zu einem Großteil selbst in der Hand hast. Du bekommst mehr Selbstbweusstsein und fühlst Dich wertvoller. Wie gesagt, am Besten, erlebst Du es selbst!

 

Da es das komplette Leben eines Menschen ändern kann, wenn er beginnt sich aktiv Ziele zu setzen und auf diese hinzuarbeiten, würde es mich mehr als freuen, wenn Du mir schreibst, ob ich Dich mit diesem Beitrag animieren konnte, Dich mit dem Thema „Ziele“ weiter auseinander zu setzen, oder sogar direkt los zu legen!

 

Hier noch ein tolles Video von einer YouTuberin, in dem sie zeigt, wie man sich einen 5-Jahres-Plan für seine Ziele erstekken kann: https://www.youtube.com/watch?v=zYLy_bPgJyg

Quellen:

Ich habe versucht aus den hier aufgelisteten Quellen die wichtigsten Punkte zu übernehmen, empfehle Dir aber, diese trotzdem einmal anzuschauen und zu lesen. Sie sind motivierend und enthalten weitere Beispiele, Tipps, Hinweise und viel mehr…

http://www.hafawo.at/produktivitaet-und-kreativitaet/turnen-steht-am-stundenplan-heute-orientierungslauf-warum-ziele-so-wichtig-sind/

http://www.akademie.de/wissen/zeitmanagement-selbstanalyse/realistische-ziele-setzen

http://www.psychotipps.com/ziele-erreichen.html

http://www.lebenshilfe-abc.de/ziele-setzen.html

http://www.gedankenpower.com/die-10-schritte-um-jedes-ziel-zu-erreichen/

 

Das könnte Dich auch interessieren:

Flexibilität und Beweglichkeit – wichtige Eigenschaften auf dem Weg zum Erfolg

Laura ❤

 

person-1245959_640

Advertisements

3 Kommentare zu „Ziele setzen und erreichen – mehr Lebensqualität und Erfolg

  1. Schöner Blog post, Laura! Finde ich sehr gut mit den Zielen aufschreiben. Ich bin sowieso ein Freund von Handschreiben und Schreiben generell. Mir fällt es aber auch manchmal schwer, konkrete Ziele zu formulieren :-S, muss ich zugeben.
    Liebe Grüße, Sharon 🙂

    Gefällt 1 Person

    1. Vielen Dank für deinen schönen Kommentar Sharon 🙂
      Ja, ich mag es auch lieber Sachen händisch zu notieren.
      Vielleicht sind die Ziele einfach noch nicht konkret genug in deinem Kopf und sie müssen sich erst noch entwickeln?!
      Ansonsten hat es mir sehr geholfen mir mal mein Traumleben aufzuschreiben. Also, wie ich leben würde, wenn ich auf nichts und niemanden Rücksicht nehmen müste und von nichts abhängig wäre. So bekommt man – finde ich – ein besseres Gesamtbild und das hilft dann auch schon, dass die Ziele plötzlich klarer / konkreter aussehen 🙂
      Liebe Grüße,
      Laura :-*

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s